Brauhaus

Hübner Bier

Gebraut wird nach einem alten von Generation zu Generation weitergegebenen Familienrezept. Diese Mischung verleiht unserem süffigen Vollbier seinen typisch fränkischen Geschmack. Neben der Brauerei wird heute noch eine Brauereigaststätte mit fränkischen Hausmacherbrotzeiten und eine eigene Schnapsbrennerei betrieben. Die urige Gaststube lädt in ihrer gemütlichen Atmosphäre zum Verweilen ein.

Weit über die Landkreisgrenzen hinaus kennt man unser Vollbier auch als das ‚Otto-Bier‘, das ganzjährig eingebraut wird.

Dazu kommen noch saisonal Spezialbiere:

  • Ostern: Staafelder Osterhäsla: Osterfestbier 2 Wochen vor Ostern bis Ostern
  • Sommer: Kerwa Festbier – 3 Wochen nach Pfingsten zur Sommerkirchweih
  • Herbst: Ab Mitte September: Helles Bockbier
  • Zum Steinfelder St. Martin Patronatsfest um den 11.11.: Kerwa – Festbier
  • Weihnachtsfestbier ( Staafelder Christkindla) im Dezember

  • Vollbier

    Vollbier

    Das Vollbier der Brauerei Hübner in Steinfeld gehört zu Recht zu den Klassikern in der Bamberger Region. Es verkörpert ein perfektes fränkisches Kellerbier. Klar filtriert begrüßt es im Glas mit seiner satten korngelben Farbe. Darüber steht ein fester, feinporiger, leicht beiger Schaum, feine Perlen finden zielstrebig ihren Weg nach oben ins weiche Schaumbett.

    In der Nase findet sich das Getreide wieder, es duftet nach einem frisch abgeernteten fränkischen Kornfeld. Dahinter verstecken sich Aromen von Toffee und süßem Teig. Dieses Potpourri weckt die Lust auf den ersten Schluck, der die Zunge mit einem vollen, weichen und runden Geschmack umschmeichelt. Er wird abgelöst vom Eindruck einer Scheibe Vollkornbrot mit einer dicken Schicht Wildblütenhonig. Am Ende bleibt eine kurze, feine Bittere, die die Vorfreude auf den nächsten Schluck weckt.

  • Kerwa Festbier

    Kerwa Festbier

    Die fränkische Kirchweih heißt Kerwa, und natürlich lassen es sich die Brauer nicht nehmen, für diesen speziellen Anlass auch ein stattliches Festbier zu brauen. Das Hübner Bräu Kerwa Festbier empfängt uns bereits im Glas mit einer geheimnisvollen, in Eichenholztönen schimmernden Farbe. Darüber steht ein feinporiger, leicht beiger Schaum, dem ein Duft nach Karamell und Stroh entströmt.

    Im Mund macht das Bier eine kräftige, interessante und eigenwillige Figur. Rass und holzig-rauchig beginnt der Trunk, es folgen Honig, Karamell und nussige Noten. Dabei umspielt das Bier angenehm cremig und weich die Zunge, bevor der lang anhaltende Abgang seine kräftige Bittere entfaltet.

    Dieses Bier ist perfekt für den zünftigen Kerwa-Abend, ein starker Begleiter für Bratwurst, Steak und Steckerl-Fisch, und dabei auch ein geduldiger Durstlöscher, zu dem man immer wieder auf ein Seidla zurückkehren will.

  • Jubiläumsbier

    Jubiläumsbier

    500 Jahre Reinheitsgebot – das muss auch in Steinfeld gefeiert werden, und zwar mit einer Hommage an die Geschichte des Weltrekordbierlandes. Rotbraun wie ein edles Tropenholz präsentiert sich das Jubiläumsbier mit einer leichten Opaleszenz und einer festen, feinporigen und angenehm beigen Schaumkrone. Dem Bier entströmt eine verlockende Aura aus feinem Rauch, Akazienhonig und Brot.

    Ihrer Anziehungskraft kann sich der Biergenießer kaum widersetzen und genießt den ersten, erfrischenden Schluck. Zart perlend umspielt das Jubiläumsbier die Zunge, eine erste Bittere wird abgelöst von Rauch und Honigsüße. Dazwischen erkennen wir Bacon mit schwarzem Pfeffer, der Ausklang erinnert an dunkel gerösteten Kaffee. Insgesamt ein herrlich abwechslungsreiches und uriges Aromenspiel, in dem sich wirklich ein halbes Jahrtausend Biergeschichte entdecken lässt.

  • Helles Bockbier

    Helles Bockbier

    Der Helle Bock begrüßt uns mit einer geheimnisvoll rotorangenen Farbe, durchzogen von feinen Kohlensäurefäden. Über dieser spannenden Versuchung steht ein fester, feinporiger und leicht cremefarbener Schaum. Ihm entströmen süße Wiesenhonigaromen, ein Hauch von Rosinen und Stroh, sowie der Duft frisch gebackenen Pizzateigs aus dem Steinofen. Der Antrunk startet ebenso süß und geht dann auf der Zunge moussierend in Honig-Karamelltöne über. Die klingen mit einer schönen Vanillenote aus, der eine dezente Hopfenbittere mit sehr langem Finale folgt.

  • Staafelder Osterhäsla

    Staafelder Osterhäsla

    Das Staafelder Osterhäsla entführt uns auf ein frühsommerliches Gerstenfeld, dessen junge Ähren sich in der rötlichen Abendsonne wiegen. Über diesem wunderschönen, klaren Goldbraun steht ein satter, fester, feinporiger leicht beiger Schaum.

    In der Nase vollführen Karamell-, Getreide- und Blütenhonignoten einen lustigen Reigen, der die Freude auf den ersten Schluck ordentlich steigert. Der präsentiert sich schließlich mit einem süßen Antrunk, gefolgt von intensiven, lange dominanten Honignoten, auf die schließlich Heu-, Kamille- und Getreidearomen sowie Röstnoten und der Geschmack von Brotrinde folgen.

    Samtig und weich umspielt das Bier die Zunge. Am Ende zeigt der Osterhase kurz eine prägnante Bittere, die nach dem Schlucken wiederkommt und erstaunlich lange anhält. Insgesamt ein wunderbares Festbier mit einem umfangreichen Aromenspektrum, das hervorragend mit allen typisch fränkischen Festtagsbräten vom Schäuferla bis zum Sauerbraten harmoniert.

  • Staafelder Christkindla

    Staafelder Christkindla

    Das klar filtrierte kastanienfarbene Festbier erinnert wahrhaft an die Geburt des Christkindes: Rötlich schimmernd wie das Lagerfeuer vor dem Stall, süßlich und nach wärmendem Stroh duftend, im Geschmack elegant und vollmundig – ein Bier, wie es sich für so einen Anlass gehört.

    Im Mund schmecken wir Cashew, Popcorn und Karamell, der Abgang hingegen ist dominiert von einer kräftigen, selbstbewussten Bittere, die lange anhält.

    Speisenempfehlung: Festtagsbraten, Linseneintopf und Rumtopf


Degustationbeschreibungen von Biersommelier Markus Raupach


Sudhaus

Sudhaus

Thomas Will

Thomas Will

Sudkessel

Sudkessel

Offene Läuterung

Offene Läuterung

Stammwürzegehalt

Stammwürzegehalt

Gärkeller

Gärkeller

Hübner Bräu
Steinfeld 69 . 96187 Stadelhofen
Tel: +49 9207 259 . E-Mail: info@huebner-braeu.de.

Öffnungszeiten:
Mo-Mi, Fr-Sa 10.00 – 23.00
So 10.00 – 12.00 und 13.30 – 23.00
Donnerstag ist Ruhetag